Epson SureColor SC-P600 Tintenstrahldrucker : Exzellenter Fotodruck

Top qualitätich betreibe nur hobby fotografie, bin aber trotzdem etwas pingelig was die qualität der ausdrucke anbelangt. Da konnte das gerät voll überzeugen. Bedienung ist einfach, die funktionen wie beschrieben alle vorhanden und ich bereue den kauf nicht obwohl das gerät nicht gerade günstig ist.

Es gibt ein tolles review im netz wenn man mit dem gedanken spielt fremdtinte zu verwenden. Zum drucker selbst: wie sein vorgänger – so wie man ihn behandelt, dankt er es einem auch. Was mir fehlt ist ein fach für die print on cd führungsschablone jetzt liegt es halt unterm drucker. Und bei mir jetzt mit fremdtinte:suche auf google: tiorda blog.

Ich betreibe den drucker unter windows. Die tinte, die zur erstbefüllung dabei ist, scheint mir normal gefüllt (also kein sparset). Mittlerweile drucke ich mit mirage, damit ich auch sonderformate (panorama) problemlos drucken kann. Meine einzige kritik ist bisher der einzelblatt-einzug. Das hakt immer wieder einmal und das blatt wird wieder herausgeworfen mit der meldung “schieflage”. Desweiteren hatte ich einmal den fall, dass eine farbe wohl leer war, der drucker es aber nicht gemeldet hat. Die fehlende farbe konnte man auf dem letzten teil eines panoramas gut identifizieren. Nach dem austausch der einen patrone und wiederholtem druck war das panorama einwandfrei. Ich war im glauben, dass der drucker dies melden und den druck ggf.

Da ich den drucker erst seit ein paar wochen habe, sind meine bisherigen erfahrungen natürlich nur rudimentär. Der hinweis auch an anderer stelle auf die sich schnell verbrauchende tinte habe ich natürlich auf machen können. Aber es gibt ja auch qualifizierte möglichkeiten des nachfüllens und des resetens, so dass man nicht unbedingt auf die exorbitant teuren original tintenpatronen zurückgreifen muss.

  • Exzellenter Fotodruck
  • Einer der Besten
  • Im Großen und Ganzen zufrieden

Epson SureColor SC-P600 Tintenstrahldrucker (Wi-Fi, Scannen) schwarz

  • Geben Sie Ihr Modell ein,
    um sicherzustellen, dass dieser Artikel passt.
  • Druckauflösung: 5.760 × 1.440dpi; Druckgeschwindigkeit: bis zu sechs Seiten/min Monochrom (Normalpapier), sechs Seiten/min Farbe (Normalpapier); LC-Display, Touchscreen, Diagonale: 6,8cm
  • Schnittstelle: WiFi und WiFi Direct- kabelloses Drucken von überall USB, Ethernet
  • Für professionelle, hochauflösende Fotodrucke mit glatten Tonwertabstufungen
  • Herstellergarantie: 12 Monate bei Verkauf und Versand durch Amazon. Bei Verkauf und Versand durch einen Drittanbieter gelten die Angaben des jeweiligen Verkäufers
  • Lieferumfang: Epson SureColor SC-P600 9-Farb-Tintenstrahldrucker, Treiber und Hilfsprogramme (CD), Separate Einzelpatronen, Hauptgerät, Stromkabel, Kurzanleitung zum Einrichten, Garantiedokumente, Wi-Fi/Netzwerkanleitung

Für den semi-professionellen sogar bis zum professionellen bereich eine echte bereicherung. Die bildqualität steigt, weil man oft nur durch drucken die bearbeitung beurteilen kann.

Ein sehr schöner drucker sehr gut in der handhabung sehr stabil verpackt. Der drucker verbraucht sehr wenig tinte und macht sehr schöne ausdrucke.

Obwohl der epson p600 ohne netzstecker, usb kabel und ohne ein testpapier ausgeliefert wird, kann ich diesen fineart printer nur empfehlen. Der p600 druckt randlos und verarbeitet selbst dicke fineart papier mit 450 gramm problemlos. Die ergebnisse sind durch den einsatz der hauseigenen epson ultrachrome k3 tinten sagenhaft farbtreu und stabil in der haltbarkeit. Mein p600 ist seit ein paar monaten regelmäßig im einsatz, die reinigung bzw. Das spülen hält sich wirklich in grenzen. Firmware updates sollten über das netzwerk eingespielt werden. So bleibt der p600 immer up-to-date.

Nachdem mein alter epson r3000 nicht mehr einwandfrei funktionierte habe ich nach einigen Überlegungen (canon oder epson) mich doch wieder für einen epson entschieden. Da der p600 die gleichen abmessungen wie der r3000 hat ist mir die wahl nicht schwer gewesen. Hatte mit dem r3000 gute erfahrungen gemacht. Die kritiken über den p600 haben natürlich auch eine rolle gespielt. Aber welcher drucker ist schon vollkommen?. Ich verwende ihn für bw und co mit den formaten a§ und a3+. Die ausdrucke habe die gewohnte epson-qualität. Voraussetzung ist kalibrierung, icc, und alles was zum farbmanagement dazugehört. Für jeden der gute drucke für eigenbedarf, ausstellungen,usw benötigt ist der p600 (trotz kleiner mängel) eine empfehlung.

Der surecolor p600 ist eindeutig für den semi-professionellen bereich ausgelegt. Sein druckbild kann sich durchaus mit „professionellen“ druckern messen. Die installation ist sehr schnell erledigt durch die noch mitgelieferte cd oder durch das download auf der seite von epson. Das setup klar und verständlich, so dass man nach 25min mit auspacken und installation einen druckfähiges gerät stehen hat. Der aufbau der wifi-verbindung klappte ohne probleme. Allerdings waren weder ein usb noch ein netzwerkkabel im lieferumfang enthalten. 68mm diagonale ist gut lesbar und reagiert sehr gut auf eingaben durch berührung, die helligkeit ist ausreichend. Es lässt sich neigen, so dass es jederzeit gut einsehbar ist. Die übrigen bedienungstasten sind sehr gut gearbeitet und erschließen sich intuitiv.

Der drucker gilt als nachfolger des erfolgreichen r3000 und ist mit den neuen hd-tinten ausgestattet. Die treiber bieten unzählige möglichkeiten für die druckausgabe von fotos. Epson ist vorreiter für hervorragende bildausgabe bei druckern. Die qualität der ausdrucke hat mich in allen belangen überzeugt und auch die bedienung ist einfach und bietet besonders einsteigern die möglichkeit für professionelle druckausgaben. Etwas unpraktisch finde ich mitunter die papierzufuhr, die erweist sich als hakelig und fehlerbehaftet. Dafür gibt es einen stern abzug. Das ist aber auch schon alles was ich bemängle. Wie bei fast allen druckern sind die startpatronen nur mit einem geringen füllstand ausgestattet und dienen eher zu testzwecken. Der nachkauf ist dann nicht ganz billig. Die kosten pro seite liegen aber noch in einem geradeso akzeptablen rahmen.

Zufrieden und glücklich wäre wohl übertrieben, auch weil ich den drucker erst seit kurzem habe. Der kauf war gezielt und gleichzeitig eine frustreaktion. 2 verschiedene fotobücher, für die ich jeweils etwa 1 jahr der gestaltung brauchte (fotos und texte), die ich bei verschiedenen internetanbietern drucken lassen wollte, lösten sich irgendwo im nirvana auf. Die fotos habe ich ja noch aber die texte waren alle futsch. Das war der wesentlichste grund für die anschaffung, dann mache ich mir die bücher eben selber. Der drucker kam und beim ersten aufbau stellte ich fest, eine der hinteren halterungen für die papierführung war weggebrochen. Ich weiß nicht ob es meine schuld war oder bereits irgendwo/irgendwann passierte. Andererseits ein großes lob für die ersatzteillieferanten, die mir schnell und freundlich halfen und mir umgehend ein neues zusandten. Nun von verschiedenen herstellern testpakete für die verschiedenen papiere angefordert und bin jetzt am ausprobieren.

Ich habe mir den drucker als ersatz für meinen schon recht alten epson photo 1400 (dye- tinten) gekauft, der nach sehr vielen jahren ohne probleme nun leider ab und zu streifig druckt und das problem selsbt nach reinigungen immer wieder auftritt. Ich mache es kurz:dieser drucker liefert eine unglaublich hohe qualität, ich bin begeistert. Ich drucke auf hochwertigem papier und binde die icc- profile der papierhersteller für diesen drucker in photoshop ein und was soll ich sagen: exakt so wie auf meinem kalibrierten hochwertigen foto-bildschirm. Mit sehr guten feinen farbverläufen, in exzellenter schärfe und die qualität der sw- ausdrucke ist einfach nur atremberaubend. Ich bin total begeistertin der qualität übertreffen die ausdrucke jedes normale labor. Die qualität entspricht hochwertigen fineartdrucken aus guten laboren, aber im vergleich dazu betragen die druckkosten ca. 1/4 der fineartdrucke vom dienstleister — nicht die preiswerten drucke vom großlabor, die sind günstiger als selbst drucken, aber nicht so gut und auswahl an hochwerigen papieren hat man dann auch nicht, sondern nur 08/15 qualität. Bei mir druckt er ohne jegliches problem und ist sehr gut bedienbar. Schön ist auch die extra- schublade für den geraden einzug von dickeren fine- art- medien.

Gerne nahm ich die gelegenheit wahr, diesen drucker mit meinen xp-960 zu vergleichen. Beide drucker haben ihre vor- und nachteile, die ich im folgenden aufführen werde. Mein profil: anspruchsvoller photoamateur. Als photopapier verwende ich das hahnemühle photo lester in a4 und in a3, welches ich inzwischen ausschließlich verwende. Dies ist ein seidenmattes photopapier. Einer der vorteile vom p600 zum xp-960 ist, dass hahnemühle das passende icc profil für den p600 zur verfügung stellt, was sich in der qualität der ausdrucke deutlich bemerkbar macht. Strukturen und farbübergänge werden schon mit dem xp-960 fein herausgearbeitet, mit dem p600 wurden diese dann bereits ohne passendes farbprofil besser aufgelöst. Rollenpapier verwende ich nicht. Dazu gibt es aber bereits eine sehr aussagefähige rezension. === einrichtung ===der drucker lässt sich schnell und einfach einrichten.

Mit dem surecolor sc-p600 richtet sich epson an kleine betriebe, ambitionierte hobbiefotografen und alle anderen, die wert auf einen hochwertigen druck mit tinte legen. Ja, das gerät ist relativ teuer, aber wenn man fair mit den preisen für vergleichbare, hochwertige fotodrucke vergleicht und man ihn regelmäßig benutzt, können sich die kosten durchaus lohnen. Außerdem hat man sein “fotolabor” dann natürlich direkt zuhause und muss nicht mehr auf seine bilder warten. Neben dem drucker selbst werden tintenpatronen und papier benötigt, beides ebenfalls nicht gerade preiswert. Für die erste benutzung liegen neun einzelpatronen bei, papier muss angeschafft werden. Mittelmäßige, dicke papiere oder gar ein kopierpapier sind nicht empfehlenswert, denn was der drucker leistet, können 0815-papiere nicht wiedergeben. Ein hochwertiges papier ist also pflicht, mindestens zu anfang würde ich papiere direkt aus dem hause epson empfehlen, damit man sieht, was möglich ist. Danach kann man immer noch günstige varianten probieren und überlegen, welche qualität man haben möchte. Wird bei allen komponenten hochwertiges material genutzt, ist das ergebnis wahnsinnig gut. Beim kauf sollte man sich also darüber im klaren sein, dass mit tinte und papier auch in der zukunft noch folgekosten auf einen zukommen.

Habe den drucker sofort mit nachfüllbaren patronen in betrieb genommen, da mir die originaltinte viel zu teuer ist. Jetzt hab ich eine tinte welche von den nicht originalen vermutlich eine der teuersten ist, jedoch auch nur ein 3tel, oder bei größeren mengen nur ein 5tel des literpreises von epson hat, es lohnt sich keinen billigen ersatz zu nehmen. Habe die erste füllung leer gedruckt und bin von dem ergebnis ziemlich beeindruckt. Leider gibt es auch etwas zu kritisieren, eindeutig abzug gibt es bei dem rollenhalter, diese konstruktion ist wenig überzeugend , sie passt nicht zum rest des druckers, kleine häkchen sollen die rolle halten. Wer rollen nutzen will, so wie ich, den kann diese lösung nicht überzeugen. – 2 ” kern, das papier ist auf grund des kleine durchmessers sehr gebogen, bei schweren papieren, die es mit 2″ kern kaum gibt und dann nur 10 m, kann es probleme geben. – die wenigen 13″ rollen gibt es überwiegend mit 3″ kern, manche legen da einen 2″ adapter bei, was aber nichts bringt. Eine übliche 13″ rolle hat meist 25 – 30 m papier, die bringt es dann bei einer papierdicke von 0,265 mm ( 290 gramm. Papier) auf einen außen durchmesser von etwa 105 mm.

Die aktuelle version von macos (sierra) wird noch nicht unterstützt, die letzte unterstützte version ist el capitan. Hat man seinen rechner auf dem neuesten stand, kann man diesen drucker nur als ganz normalen standarddrucker installieren und nicht die feineinstellungen vornehmen und zum beispiel nicht auf rollen drucken. Der support am telefon hat keine ahnung, wann es einen aktuellen treiber geben wird. So geht das natürlich bei einem so teuren gerät nicht. Von den druckergebnissen bin ich ansonsten sehr überzeugt. Wenn man von matt- auf hochglanzpapier umsteigt und umgekehrt, geht immer ein bißchen tinte verloren, weil erst die schläuche gespült werden müssen. Dafür ist es bei diesem gerät (im gegensatz zu denen anderer hersteller), tinte zu einem bruchteil des originalpreises bei einem anderen hersteller zu besorgen. Wer allerdings denkt, er könne die teuren originalpatronen verkaufen, der irrt. Die originalpatronen passen nur in diesen einen drucker und funktionieren dann auf keinem anderen. Ich finde ja, die anstrengungen, die man in diese technik investiert hat, wären bei der entwicklung eines aktuellen treibers sinnvoller gewesen.

Habe den sc-p600 bestellt, weil ein vorgänger (stylus photo 2100) sich nun mit defektem druckkopf verabschiedet hat. Äußerlich unterscheidet sich der sc-p600 kaum vom ebenfalls im büro vorhandenen vorgängermodlell r3000. Bis auf das bedienfeld und die farbe des vorderen deckels scheint er dessen gehäuse geerbt zu haben. Von der handhabung und den druckergebnissen unterscheidet er sich ebenfalls nicht gross von seinem vorgänger. Wie schon beim r3000 muss man beim einlegen der papiere von oben darauf achten, den anschlagschieber im eingangsschacht nicht ganz an das papier zu drücken, da das papier ansonsten einklemmt und nicht korrekt eingezogen wird. Auch das automatische ausschalten habe ich wieder deaktiviert, so dass der drucker nur in den standby-modus geht. Kostet zwar leider mehr energie, aber ich erspare mir die ständigen reingungsdurchläufe bei jedem einschalten und somit eine menge tinte. Die ausdrucke auf matt- und fotopaieren sind dafür wirklich sehr gut. Einziges manko: wenig oder nicht bedruckte partien auf fotopapier unterscheiden sich im glanz von den bedruckten arealen. Soweit ich weiß, gibt es konkurrenzdrucker, die dort eine art farblose glanztinte einsetzen, um diesen effekt zu vermeiden.

Das auspacken und entfernen der transportsicherungen und klebestreifen ging einfach und schnell. Auch die erstinbetriebnahme (einlegen der tintenpatronen) war durch die beigelegte beschreibung kein problem. Nach gut 10 minuten war der drucker auch schon einsatzbereit. Die installation der notwendigen treiber (in meinem fall unter windows) und praktischen software stellte durch die beigefügte cd kein hindernis dar. Das setup war einfach und gut verständlich aufgebaut. Wer möchte, kann der automatischen aktualisierung der software zustimmen. Da ich den epson drucker bereits per lan kabel verbunden hatte, wurden updates zum download angeboten. Die verbindung per wifi konnte durch wps ebenfalls einfach durchgeführt werden. Allerdings waren weder ein usb noch ein netzwerkkabel im lieferumfang enthalten. Das display hat eine ordentliche größe mit ca.

Für mich dient der p600 als ersatz für meinen zickigen r2400, den ich gebraucht nur ca. 1,5 jahre in gebrauch hatte und der nun plötzlich das zeitliche gesegnet hat. Somit habe ich den p600 weniger gekauft, weil ich wollte – sondern weil ich musste. Die alternative war der canon pro 1, den ich wegen größe, maximaler papierstärke und mangels rollenhalterung nicht haben wollte. Nun meine postiven und negativen erfahrungen nach einer woche nutzung:+++ verpackung, kein unnötiges und 5 mal eingepacktes “drumherum”, der drucker ist in 20 – 30 minuten einsatzbereit. (10 minuten brauch er für die erste inbetriebnahme und seine schläuche und den druckkopf zu füllen)+++ angeschlossen via rj45 netzwerkanschluss und wurde sofort vom treiber gefunden+++ der druckertreiber ist nun etwas benutzerfreundlicher was die wahl der farbprofile angeht, dazu muss ich sagen, dass ich fast nur epson & tetenal medien verwende und somit wenig probleme mit guten ergebnissen habe. Und genau das kann er, gute ergebnisse zaubern ohne viel einstellen zu müssen. Farblich wesentlich treffsicherer als mein r2400. +++ schnell und leise, ob nun blatt- oder rollenware und auch beim randlosem druck. +++ bedienung über die kombination von tasten und touchpad problemlos.

Die qualität der ausdrucke ist bei sw und farbe hervorragend, wie das auch schon hinreichend beschrieben wurde. Leider hat epson eine kleine schweinerei eingebaut. Fremdtinten und patronen von drittanbietern liefern nicht nur kompatible sondern sogar identische ergenisse (mit colormunki überprüft). Man hat bei fremdtinten sogar die auswahl zwischen dem originalen warmschwrzen und einem neutrlen black. Der drucker bemerkt die verwendung von fremdpatronen. Man kann nach bestätigen zwar weiterdrucken aber die tintenstandskontrolle wird dadurch unbrauchbar. Wenn man lustig vor sich hindruckt kann es passieren, daß eine patrone unbemerkt leerläuft und der druckkopf unwiederbringlich zerstörrt ist. Epson weist auf diesen umstand explizit hin. Eine reparatur auf garantie wird dadruch unmöglich (die fremdtinte ist im drucker registriert) und man kann sich einen neuen drucker anschaffen. Das sorgt für Ärger udn frust.

Da mein alter hp drucker wärend eines grafikjobs den geist aufgegeben hat, musste schnell ersatz her. Nach kurzer recherche lief es auf den grossen canon oder einen epson hinaus. Den epson habe ich schliesslich bestellt weil er weniger platz braucht. Über amazon prime am nächsten tag erhalten, schnell ausgepackt und angeschlossen und dann ging der frust los. Der drucker startete bis zu einem bestimmten punkt und dann gab es laute knarrende geräusche und das wars. Nach 2 stunden vergeblicher versuche teilt mir die epson hotline per mail mit, der drucker sei defekt und muss zurückgeschickt werden. Also das grosse ding verpackt und zur post gebracht. Amazon hat aber sofort einen neuen geschickt der prima druckt mit hervoragenden ergebnissen.

Summary
Review Date
Reviewed Item
Epson SureColor SC-P600 Tintenstrahldrucker (Wi-Fi, Scannen) schwarz
Rating
4,0 of 5 stars, based on 27 reviews